• 28.09.2015 Streik

    120 Streikdelegierten haben einen Tag lang über die Streikstrategie im Sozial- und Erziehungsdienst diskutiert. Hintergrund ist, am 28./29.09.15 findet die nächste Verhandlungsrunde statt. Sollten die Arbeitgeber bei ihrer Blockadehaltung bleiben, wird es im Oktober zu weiteren Streiks kommen.

  • 28.09.2015 Diskussion

    Die SozialarbeiterInnen aus den verschiedenen Bereichen des Landratsamtes Ludwigsburg (Allgemeiner Sozialer Dienst, Jugendgerichtshilfe, Pflegekinderdienst, Kompetenzzentrum Kindertagespflege, Sozialdienst Asylbewerber etc.) haben selbstbewusst und ohne Unterbrechungen gestreikt, als wir zum unbefristeten Streik aufgerufen worden sind. Wir haben diese Phase u.a. dazu genutzt für uns eine eigene Streikkultur und Kommunikationsstruktur zu entwickeln und bringen uns ganzheitlich in die Betriebsgruppe des Landratsamtes Ludwigsburg ein. Wir sind zudem im Gespräch mit vielen KollegInnen aus dem Bereich der Kitas. Wir haben die historische Dimension, die der Vorsitzende Frank Birsike in seinen Streikreden betont hat, erfasst und wollen die Chance für eine langfristige Neubewertung von sozialer Arbeit und des Dienstleistungssektors insgesamt nicht ungenutzt verstreichen lassen.

  • 23.09.2015 Streik

    Streikaufruf

    Ganztägiger Warnstreik am Mittwoch, den 23.9.2015

    Das Ergebnis der Mitgliederbefragung mit einer Ablehnung der Schlichtungsempfehlung von 69,13 Prozent war eindeutig und ein klarer Auftrag an die Arbeitgeber in den Verhandlungen am 13. August 2015 ein verbessertes Angebot vorzulegen. Dies ist nicht erfolgt!

    Für diesen Fall hatte die Bundestarifkommission das Scheitern der Schlichtung erklärt. Es besteht somit keine Friedenspflicht mehr!

  • 23.09.2015 Streik

    Der ver.di Bezirk Stuttgart hat zu einer Streikdelegiertenkonferenz für Mittwoch, den 23.09.2015 aufgerufen. 150 Delegierten aus den Kitas, Horten, den Dienststellen der Sozialen Arbeit usw. werden gemeinsam darüber diskutieren wie es im Sozial- und Erziehungsdienst mit den Streiks weitergehen wird.

    Hinweis: die zuvor angekündigte zweite Konferenz am 24.09.15 findet nicht statt. Hintergrund - wir haben Massen von Anmeldungen für den 23.09.15 aber nur eine Handvoll für den 24.09.15, daher haben wir den Termin zusammengelegt.

  • 21.09.2015 Protest

    Neue Tarifverhandlungen Ende September –
    Protest in den Betrieben –
    bundesweiter Aktionstag Behindertenhilfe 24.09.

    Nach Ablehnung der Schlichtungsempfehlung durch die Mitglie- der, haben wir die Sommerpause gut genutzt. Vor Ort in den Be- trieben und Einrichtungen im Sozial- und Erziehungsdienst haben die ver.di-Mitglieder lebhaft diskutiert. Betriebliche Arbeitskampf- leitungen haben die bisherigen Streikstrategien und ihrer Folgen ausgewertet. Viele kreative Köpfe planen die nächsten Aktionen und Streiks.

  • 15.09.2015 soziale-berufe-aufwerten.de

    Richtig ist: Kommunen brauchen bessere Finanzausstattung – Falsch ist: Verknüpfung der Tarifauseinandersetzung mit den Kosten für Flüchtlingsarbeit

    Die Tarifauseinandersetzung im Sozial- und Erziehungsdienst mit den steigenden Kosten für die Flüchtlingsarbeit zu verknüpfen ist schlicht unredlich und wird den Beschäftigten nicht gerecht.

  • 15.09.2015 soziale-berufe-aufwerten.de

    ver.di hat sich eindeutig gegen die Einführung des Betreuungsgeldes positioniert, jetzt nachdem das Verfassungsgericht das Betreuungsgeld gekippt hat steht für uns eindeutig fest, dass die Mittel in den Qualitätsausbau der Kindertageseinrichtungen fließen muss.

  • 08.09.2015 Resolution

    Die AUFWERTUNG des SuE benötigt einen langen Atem. Es geht hier nicht um eine gewöhnliche Tarifrunde und damit nicht um Prozentpunkte. Wir sehen auch nicht den Druck, die neue Entgeltordnung, nachdem sie solange brach lag, so schnell zu beschließen. Eine zeitliche Begrenzung bis zum Jahresende den SuE „einzutüten“ ist nicht zielführend und wird als kontraproduktiv angesehen

  • 13.08.2015 Pressemitteilung

    Die Tarifverhandlungen zur Aufwertung des Sozial- und Erziehungsdienstes sind am Donnerstag (13. August 2015) in der 8. Verhandlungsrunde ohne Ergebnis geblieben. Die Arbeitgeber legten kein neues Angebot zu Verbesserungen über die Schlichtungsempfehlung hinaus vor. "Damit haben die Arbeitgeber die Weichen auf Fortsetzung der Streiks gestellt", sagte der Vorsitzende der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), Frank Bsirske, in Offenbach. "Es ist bedauerlich, dass die Arbeitgeber das deutliche Signal der Beschäftigten aus der Mitgliederbefragung nicht aufgegriffen haben."

  • 11.08.2015 Pressemitteilung

    Die ver.di Bundestarifkommission hat heute (Dienstag, 11. August 2015) über das weitere Vorgehen in der Tarifauseinandersetzung zur Aufwertung des Sozial- und Erziehungsdienstes entschieden, nachdem in der Mitgliederbefragung 69,13% der ver.di-Mitglieder den Schlichterspruch abgelehnt hatten. Mit sehr großer Mehrheit folgte die Bundestarifkommission der Diskussion der Streikdelegierten vom vergangenen Samstag und beschloss, dass die Schlichtung gescheitert sei, wenn die Verhandlungen mit den Arbeitgebern am kommenden Donnerstag (13. August 2015) keine Verbesserungen des Schlichterspruchs ergäben.

  • 11.08.2015 Pressemitteilung

    Nach der klaren Ablehnung des Schlichterspruchs durch die Mitglieder der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) im Sozial- und Erziehungsdienst versucht die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) nun, die Öffentlichkeit mit falschen Zahlen in die Irre zu führen. Auf die falschen Behauptungen geht diese Pressemitteilung ein.

(C) 2015 ver.di Bezirk Stuttgartzuletzt aktualisiert: 07.03.2018