„Ich zeige Gesicht, weil wir in der Diakonie für die gleichen Arbeitsbedingungen kämpfen wie im Öffentlichen Dienst. Unterschiedliche tarifliche Bedingungen schaden dem Wert sozialer Arbeit grundsätzlich, deshalb müssen sich im Sinne der Aufwertungskampagne alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Sozialen Arbeit solidarisch für Verbesserungen im Tarifvertrag Sozial- und Erziehungsdienst einsetzen.”

Mitarbeitervertreter in der Diakonie Stetten, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Mitarbeitervertretungen im Diakonischen Werk Württemberg (AGMAV

(C) 2015 ver.di Bezirk Stuttgartzuletzt aktualisiert: 07.03.2018