Erster Protest im Sozial- und Erziehungsdienst

Auftakt zur bundesweiten Tarifrunde

in Offenburg Donnerstag, 12 . März 2015Treffpunkt: 18:00 Uhr auf dem Platz vor der Reithalle am Kulturforum Offenburg Demonstrationszug zum Rathaus

Seit dem 25.02.2015 verhandelt ver.di mit den kommunalen Arbeitgebern für eine bessere Eingruppierung für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst. Die Soziale Arbeit gewinnt immer mehr an Bedeutung – bei steigenden Anforderungen. Die Arbeitgeber erkennen zwar den Wert der Sozialen Arbeit an, sehen für eine finanzielle Aufwertung aber keine Begründung.

Um den Arbeitgebern klar zu machen, dass wir unsere Forderungen ernst meinen, fordert ver.di alle Beschäftigten im Bereich der Sozialen Arbeit in der Ortenau zum Protest auf:

Es soll einen bunten und auffälligen Demonstrationszug geben, deshalb sind selbst gemachte Transparente, Schilder usw. vorgesehen.

Die ver.di Forderungen:

  • Aufwertung der Arbeit im Sozial- und Erziehungsdienst durch insgesamt deutlich verbesserte Eingruppierung.

  • Zwingende Anerkennung aller Vorzeitenbeschäftigungszeiten bei der Stufenzuordnung.

  • Verbesserte Eingruppierung bei nicht erfüllter Formalqualifikation.

Kita-Leitungen sollen nicht mehr nur nach der Anzahl der Kinder, sondern auch nach Anzahl der Gruppen oder Anzahl der Beschäftigten eingruppiert werden.

Zusätzliche Verbesserungen für die Behindertenhilfe.

Vor Ort steht als Ansprechpartner zur Verfügung:
Roland Blanke
ver.di Fachsekretär
Tel: 0170-7657878

Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert

(C) 2015 ver.di Bezirk Stuttgartzuletzt aktualisiert: 07.03.2018