Pressemitteilung der Fraktionsgemeinschaft SÖS-LINKE-PluS vom 20. April 2015:

SÖS LINKE PluS unterstützt Forderungen der Beschäftigten im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst

Die Fraktionsgemeinschaft SÖS LINKE PluS unterstützt die Forderung der Gewerkschaft ver.di für eine Neuregelung der Eingruppierungsvorschriften und Tätigkeitsmerkmale für die rund 240.000 Beschäftigten im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst. Die damit einhergehenden Einkommensverbesserungen von 10% sind ein wichtiger Schritt, um die Berufe im Sozial- und Erziehungsdienst aufzuwerten.

Was sind uns unsere Kinder Wert? Diese Frage müssen sich die kommunalen Arbeitgeber stellenwenn Sie sich der richtigen Forderung von ver.di weiter verschließen. „Für unsere Fraktion ist eine restriktive Lohnpolitik in diesem wichtigen gesellschaftspolitischen Bereich völlig unverständlich. Die frühkindliche Bildung ist für die Entwicklung einer gerechten Gesellschaft unabdingbar“, so Fraktionsvorsitzender Hannes Rockenbauch. Zahlreiche Studien belegen, dass Kinder aus „Bildungsfernen Familien“ nach dem Besuch von Kitas, wesentlich bessere Schullaufbahnen zeigen. Die Chancen auf einen Schulabschluss, für Abitur und für ein Studium sind um ein vielfaches höher als bei Kindern die keine KiTa besucht haben.

Was sind uns unsere Kinder Wert? Die Antwort der Stadträt_innen der Fraktionsgemeinschaft SÖS LINKE PluS steht fest: Wir sind zur Kommunalwahl mit dem Programm angetreten die Bildungschancen für Kinder- und Jugendliche zu erhöhen und die Berufe im Sozial- und Erzieherdienst aufzuwerten. Es gibt keine bessere Investition in die Zukunft unserer Kinder und unserer Gesellschaft.

„Wir fordern Bürgermeister Wölfle auf, sich bei den Tarifverhandlungen klar zu positionieren und die Forderung der Gewerkschaft ver.di zu unterstützen. Eine reiche Stadt wie Stuttgart kann und muss sich eine Tarifsteigerung von 10% für unsere städtischen Erzieher_innen leisten“, so Fraktionsvorsitzender Thomas Adler.

Fraktionsgemeinschaft SÖS-LINKE-PluS
Thomas Adler, Stadtrat (DIE LINKE) und Fraktionsvorsitzender
Hannes Rockenbauch, Stadtrat (SÖS) und Fraktionsvorsitzender
Laura Halding-Hoppenheit, Stadträtin (DIE LINKE)
Guntrun Müller-Enßlin, Stadträtin (SÖS)
Christoph Ozasek, Stadtrat (DIE LINKE)
Gangolf Stocker, Stadtrat (SÖS)
Stefan Urbat, Stadtrat (Piratenpartei)
Christian Walter, Stadtrat (Studentische Liste – Junges Stuttgart)

Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert

(C) 2015 ver.di Bezirk Stuttgartzuletzt aktualisiert: 11.06.2020