Caritas-Mitarbeiter unterstützen die ver.di-Kollegen im derzeitigen Tarifkonflikt um den Sozial- und Erziehungsdienst und fordern die Aufwertung der Sozialen Berufe.

Am 9. Mai 2015 ab 11 Uhr gehen Mitarbeiter der Caritas aus der Diözese Rottenburg-Stuttgart in Ulm auf die Straße und fordern die breite Aufwertung der sozialen Berufe. Erzieherinnen, Heilerziehungspfleger, Sozialarbeiter, Krankenpfleger und Altenpflegerinnen aus den verschiedensten Einrichtungen und Diensten des katholischen Wohlfahrtsverbandes fordern die gesellschaftliche und tarifliche Aufwertung ihrer Berufe. Sie schließen sich im aktuellen Tarifkonflikt um den Sozial-und Erziehungsdienst den Forderungen von ver.di an und unterstützen die Kolleginnen und Kollegen im öffentlichen Dienst. Sie versichern mit ihrer Demonstration und Kundgebung ihren Kolleginnen und Kollegen, die vermutlich in den nächsten Tagen in Streik treten werden, ihre Solidarität. Sie wissen, dass eine tarifliche Aufwertung bei der Caritas nur erfolgen wird, wenn ver.di im öffentlichen Dienst die Aufwertung sozialer Berufe erfolgreich durchsetzen kann.

Die Demonstration beginnt um 11 Uhr am Ulmer Hauptbahnhof und endet mit einer Kundgebung auf dem Marktplatz. Die Kollegen werden sich auf Leitern stellen und mit weiteren kreativen Maßnahmen den Aufwertungsbedarf aufzeigen.

Kontakt:

Thomas Schwendele
Mitarbeitervertreter in der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes
Sprecher der Mitarbeiterseite der Zentral-KODA

c/o Caritaszentrum
Franziskanergasse 3
73525 Schwäbisch Gmünd
Tel.: 0170 2033332
Fax: 07171 932165

Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert

(C) 2015 ver.di Bezirk Stuttgartzuletzt aktualisiert: 11.06.2020