• 23.07.2015 DIE LINKE.

    Zur Diskussion um das Betreuungsgeld und den Ausbau der Kinderbetreuung erklärt Marjana Schott, familienpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

    „Vier Fraktionen im hessischen Landtag wollen kein Betreuungsgeld. Diese haben die Mehrheit. Damit könnte die Bundesregierung aufgefordert werden, die frei werdenden Mittel für den qualitativen und quantitativen Ausbau der Kindertagesstätten zu verwenden..."

  • 22.06.2015 IG Metall

    Solidaritätserklärung

    Vertrauensleute der IG Metall bei der Roto Frank AG Leinfelden

    mit Anteilnahme und Sympathie haben wir Eure Streiks und Aktionen für eine Besserstellung und bessere Anerkennung in den Kitas verfolgt. Auch wir finden Eure Forderung "Sozial- und Erziehungsberufe jetzt aufwerten!" richtig gut. Auch wir und viele unsere KollegInnen und Kollegen sind auf hervorragende und qualifizierte Kindertagesstätten angewiesen und stehen deswegen an Eurer Seite.

  • 21.06.2015 Diakonie BW

    WIR! sind Diakonie

    Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft der Mitarbeitervertretungen in der württembergischen Diakonie

    "Die Arbeitsgemeinschaft der Mitarbeitervertretungen in der württembergischen Diakonie unterstützt die Aufwertungskampagne der Gewerkschaft ver.di, denn es geht um alle Beschäftigten in sozialen Berufen.

    Die Ergebnisse der Tarifrunde werden auch für einen Großteil der Mitarbeitenden in der Diakonie gelten...."

  • 19.06.2015 Landesfrauenrat MV

    Soziale Berufe aufwerten – jetzt!

    Erklärung des Landesfrauenrates Mecklenburg-Vorpommern

    "Die Delegiertenkonferenz des Landesfrauenrates Mecklenburg-Vorpommern unterstützt die Forderung nach einer Neuregelung der Eingruppierung der Beschäftigten im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst.

    In den sozialen und erzieherischen Berufen arbeiten überwiegend Frauen. Sie sind belastenden Arbeitsbedingungen ausgesetzt, ihr niedriger Lohn ist Ausdruck mangelnder gesellschaftlicher Anerkennung und Wertschätzung ihrer Tätigkeiten. Er wird der Arbeit der rund 240.000 ErzieherInnen, SozialarbeiterInnen, Sozial- und HeilpädagogInnen, KinderpflegerInnen und Fachkräfte für Arbeits- und Berufsförderung sowie der Verantwortung, die sie tragen, nicht gerecht..."

  • 19.06.2015 Stadtrat Göttingen

    "Derzeit findet ein harter Tarifkampf im sozial- und Erziehungswesen statt. Bestreikt werden und wurden auch in Göttingen vor allem Kindertagesstätten (KITA). Besonders betroffen sind die vielen KITA in der Betreiberschaft der Stadt Göttingen.

    Das erfordert eine Positionierung des Rates der Stadt Göttingen, in denen die gewählten Vertreter Kommunalpolitik betreiben und damit auch Mitverantwortung für die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter im sozial- und Erziehungswesen tragen.."

  • 19.06.2015 Elternbeirat Stuttgart

    Bedarfsgerechte Betreuung für unsere Kinder im Kontext der aktuellen Tarifverhandlungen

    Positionspapier des Gesamtelternbeirat der städtischen Kindertageseinrichtungen und Horte Stuttgart

    "Bedarfsgerechte Betreuung für unsere Kinder im Kontext der aktuellen Tarifverhandlungen Die Aufwertung der Tätigkeit der Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst ist ein wesentlicher Bestandteil, um eine bedarfsgerechte Betreuung zu sichern.

    Das Aufgabenfeld hat sich weiterentwickelt, die Anforderungen sind gestiegen und das Berufsbild hat sich in den vergangenen Jahren erheblich verändert. Parallel dazu hat sich das Verständnis von Familienleben und Berufstätigkeit gewandelt und damit auch der Bedarf und die Ansprüche an eine gesicherte Kinderbetreuung. Kinderbetreuung hat sich zu einem Bildungskonzept (z. B. das Einsteinkonzept in Stuttgart) entwickelt, welches unsere Kinder auf das gesellschaftliche Leben vorbereitet und wesentlich prägt, die frühkindliche Bildung noch vor der schulischen Ausbildung..."

  • 19.06.2015 BR Rhön-Klinikum AG

    Solidaritätsadresse des BR der Rhön-Klinikum AG

    für die streikenden Beschäftigten im Sozial und Erziehungsdienst

    "als Konzernbetriebsrat der RHÖN-KLINIKUM AG, übermitteln wir euch unsere herzlichsten Grüße und erklären, dass sich der Konzernbetriebsrat mit euch in eurem Kampf, um die zwingend notwendige gerechtere Bewertung und Bezahlung der Erziehungs- und Sozialberufe, solidarisiert. [..]

    Uns ist bewusst, dass ihr euch die Entscheidung für den momentan ausgesetzten Streik angesichts eurer täglichen Verantwortung in den Einrichtungen nicht leicht gemacht habt. Wir haben mitbekommen, dass ihr deshalb unter erheblichem Druck der Öffentlichkeit steht. Doch die Arbeitgeber haben euch keine Wahl gelassen."

  • 19.06.2015 BR des Behindertenheim Markgröningen

    Unterstützung der Aufwertung der pädagogischen Fachkräfte

    Offener Brief des BR des Behindertenheim Markgröningen an Bürgermeister Kürner

    "Wir, der Betriebsrat der LWV.Eingliederungshilfe GmbH Behindertenheim Markgröningen wenden sich an Sie. Unsere Kolleginnen und Kollegen, von denen viele Markgröninger Bürger sind, viele zu betreuenden Menschen mit Beeinträchtigung und dessen Angehörigen wissen um die qualitativ hochwertige Arbeit, die im Behindertenheim Markgröningen geleistet wird und erwarten, dass die pädagogischen Fachkräfte entsprechend ihrer wertvollen Tätigkeit bezahlt werden..."

  • 19.06.2015 OB Rastatt

    OB unterstützt Rückerstattung von Elternbeträgen

    Brief des Oberbürgermeisters der Stadt Rastatt

    "Ich habe wirklich großes Verständnis für Ihren beherzten Appell, eine verlässliche, professionelle Kinderbetreuung sicherzustellen und die anspruchsvolle Arbeit der Erzieher/innen anzuerkennen. Sie können ganz sicher sein: Beide Punkte sind für mich selbstverständlich. [..]

    Die von Ihnen geforderte Rückerstattung von Elternbeiträgen findet meine volle Unterstützung. Wir sind gerade dabei, eine Erstattungsregelung In Anlehnung an die geltende Einrichtungsordnung zu konkretisieren und eine entsprechende Vorlage für den Gemeinderat vorzubereiten."

  • 19.06.2015 MdB/MdL

    Wir stehen hinter euch

    Flyer: MdB/MdL zur Tarifrunde SuE

    Ein Flyer SuE aus dem Bezirk Mittelbaden-Nordschwarzwald von Statements der MdB und MdLs.

  • 16.06.2015 OB Schwerin

    Oberbürgermeisterin unterstützt Aufwertungskampagne der Kita-Erzieherinnen

    Pressemitteilung der Landeshauptstadt Schwerin vom 12. Mai 2015

    "Schwerins Oberbürgermeisterin hat beim heutigen Besuch des Verdi-Streikfrühstücks der Erzieherinnen und Erzieher der kommunalen Kita gGmbH und der Sozialpädagoginnen der Stadtverwaltung Schwerin den Streikenden ihre Solidarität und Unterstützung zugesagt:
    „Wir sind stolz auf die verantwortungsvolle Arbeit, die die Erzieherinnen und Erzieher der Kita GmbH leisten. Die hohe Qualität der frühkindlichen Bildung und pädagogischen Betreuung in unseren Kindereinrichtungen wird auch von den Eltern anerkannt. Gute Arbeit muss auch gut bezahlt werden,“ so die Oberbürgermeisterin."

  • 16.06.2015 Landrätin Weinstraße

    "ich stehe einer Aufwertung der Berufe im Sozial- und Erziehungsdienst positiv gegenüber und schließe mich den Worten von Sigmar Gabriel an."

  • 11.06.2015 BR Asklepios Kliniken

    Solidaritätsaddresse für die streikenden Beschäftigten

    des Konzernbetriebsrat der Asklepios Kliniken GmbH

    "Der Konzernbetriebsrat der Asklepios Kliniken GmbH (AKG) solidarisiert sich mit euch in eurem Kampf um die dringend notwendige gerechtere Bewertung und Bezahlung der Erziehungs- und Sozialberufe. [..] Wir wissen, dass ihr euch die Entscheidung für diesen Streik angesichts eurer täglichen Verantwortung in den Einrichtungen nicht leicht gemacht habt. Wir wissen auch, dass ihr deshalb unter erheblichem Druck der Offentlichkeit steht. Aber die Arbeitgeber lassen euch keine Wahl. Eure Arbeit ist mindestens genauso wichtig und wertvoll wie besser bezahlte Tätigkeiten. Eure Qualifikationsanforderungen sind hoch und ihr tragt eine hohe Verantwortung für andere Menschen. Allein das würde euren Kampf schon rechtfertigen..."

  • 11.06.2015 BR Asklepios Kliniken

    Brief an die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

    des Konzernbetriebsrats der Aslepios Kliniken GmbH

    "der Konzernbetriebsrat der Asklepios Kliniken GmbH (AKG) fordert den Verband des VKA die jetzt stattfindenden Gespräche zu nutzen und mit den Gewerkschaften ver.di und GEW einen Tarifvertrag zu verhandeln bzw. ein verhandlungsfähiges Angebot für Tarifverhandlungen vorzulegen. Für einen öffentlichen Arbeitgeber ist es beschämend offentlich zu erklären man wolle einen Streik aushungern. Es widerspricht dem Gedanken der sozialen Marktwirtschaft und der Tradition der Sozialpartnerschaft. Mit dem an den Tag gelegten marktradikalen Gebaren legen sie Hand an den sozialen Zusammenhalt unserer Gesellschaft."

  • 11.06.2015 Landrat Forchheim

    Offener Brief

    Landrat Forchheim an den kommunalen Arbeitgeberverband

    "vergangene Woche berichtete Oberfranken TV auch aus Forchheim über die anhaltenden Streiks in den Kitas. Unter dem Motto: Maximale Belastung - Minimale Bezahlung gingen ein Großteil der Forchheimer Erzieher und Erzieherinnen auf die Straße. Auch heute zieht ein Demonstrationszug über das Gelände des Landratsamtes. Wir alle wissen, dass die Aufgaben und die Anforderungen an die Erzieher in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen sind..."

  • 11.06.2015 Personalrat Karlsruher IfT

    Tarifauseinandersetzung bei den Erzieher- und Sozialberufen

    Offener Brief des Personalrats des Karlsruher Instituts für Technologie an OB der Stadt Karlsruhe

    "Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup,

    als Personalrat des KIT unterstützen wir die Erzieher/innen und Sozialarbeiter/innen bei ihren Forderungen nach besserer Bezahlung und zeitgemäßen Eingruppierungsregeln. Für viele KIT-Beschäftigte, deren Kinder nicht in den KIT-Kitas untergebracht sind, ist die Betreuung ihrer Kinder wegen der Tarifauseinandersetzung im Sozial- und Erziehungsdienst nicht immer oder nur eingeschränkt möglich..."

(C) 2015 ver.di Bezirk Stuttgartzuletzt aktualisiert: 07.03.2018