Gesicht zeigen!

UnterstützerInnen zeigen Gesicht für die Aktiven

Bereits 88 UnterstützerInnen stehen mit ihrem Gesicht für die ver.di Aktiven in Erziehungs- und Sozialarbeit.

„Ich streike weil ich will das mal was passiert”

„Wir sind dabei, weil wir es super finden, dass ihr für unsere Gehälter mit streikt.Leider dürfen wir bei der Kirche nicht streiken, aber wir werden euch punktuell bei Aktionen unterstützen.Wir wünschen euch Kraft und Durchhaltevermögen.Das Kita- Team Stammheim”

ErzieherInnen

„Ich zeige Gesicht, weil wir die Zukunft gestallten aber selber eine unsichere finanzielle Zukunft haben.”

Mitarbeitervertretung im Evang. Kirchenkreis Stuttgart und Erzieher in Stuttgart Nord

„Wir zeigen Gesicht, weil wir & viele Kollegen/innen gute Arbeit leisten und auch so bezahlt werden sollten!”

Krippe & Kindergarten

„Warum ist die Arbeit mit Menschen weniger wert als die Arbeit an und mit Maschinen? Wir wollen gleichen Lohn für gleichwertige Berufsabschlüsse!”

„Ich zeige Gesicht, weil wir in der Diakonie für die gleichen Arbeitsbedingungen kämpfen wie im Öffentlichen Dienst. Unterschiedliche tarifliche Bedingungen schaden dem Wert sozialer Arbeit grundsätzlich, deshalb müssen sich im Sinne der Aufwertungskampagne alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Sozialen Arbeit solidarisch für Verbesserungen im Tarifvertrag Sozial- und Erziehungsdienst einsetzen.”

Mitarbeitervertreter in der Diakonie Stetten, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Mitarbeitervertretungen im Diakonischen Werk Württemberg (AGMAV

„Die qualifizierte und engagierte Tätigkeit in den Sozial- und Erziehungsberufen verdient eine angemessene Bezahlung.”

Professor / Evangelische Hochschule Ludwigsburg

„Ich zeige Gesicht, weil SozialarbeiterInnen und ErzieherInnen gesellschaftlich wichtige Aufgaben übernehmen - dies muss wertgeschätzt werden! ”

Sozialarbeiter M.A. in der Flüchtlingshilfe

„Ich zeige Gesicht, weil Kinder unser höchstens Gut sind und deswegen Erzieher/innen einen super verantwortungsvollen Job machen, der dementsprechend bezahlt gehört”

Geschäftsteilleitung Jobcenter Ludwigsburg

„Ich zeige Gesicht, weil unsere Arbeit angemessen bezahlt werden muss. Im übrigen wären die Arbeitgeber schön doof wenn sie nicht endlich einer Aufwertung des SUE aufgrund des Fachkräftemangels unterstützen würden.”

Heilerziehungspfleger

„Wir unterstützen, weil eine Aufwertung der Berufe im Sozial- und Erziehungsdienst längst überfällig ist. Die Beschäftigten in diesen Berufenfeldern sind unsere ZukunftsgestalterInnen. Sparen kann man an den Diätenerhöhungen der Bundestagsabgeordneten, aber nicht an unseren Kindern.”

„Ich zeige Gesicht, weil die Behindertenhilfe systemrelevanter wie die Banken sind!”

Heilerziehungspfleger

„Ich zeige Gesicht, weil die anspruchsvolle Arbeit der Sozial- und Erziehungsberufe aufgewertet werden muss! Und ver.di heisst: Solidarität.geht.zusammen! Deshalb unterstützen auch die Kolleginnen und Kollegen aus den Verwaltungsberufen die Kolleg*innen aus dem Sozial- und Erziehungsdienst!”

Personalrat Amt für öffentliche Ordnung und Gesamtpersonalrat Landeshauptstadt Stuttgart, Vorsitzende ver.di Landesfachbereichsvorstand Gemeinden Baden-Württemberg

„Ich zeige Gesicht, weil ich mich schon lange dafür ausspreche,dass die Eingruppierungen bei uns insgesamt erhöht werden. Die Arbeit im Sozialbereich ist anspruchsvoll und fordert den ganzen Menschen. Das muss entsprechend honoriert werden.Aus eigener, leidvoller Erfahrung heraus, finde ich die "Zwingende Anerkennung aller Vorbeschäftigungszeiten bei der Stufenzuordnung" richtig und besonders für die Älteren unter uns wichtig....”

Sozialpädagogin, Politikwissenschaftlerin, tätig in der Beratung von Menschen ab 63 Jahren zu allen Fragen des Alters

„Ich zeige Gesicht, weil wichtige Berufsbilder unterbezahlt und damit unterbewertet sind. ”

„Ich zeige Gesicht, weil jegliche Arbeit an und mit Menschen wesentlich mehr wertgeschätzt werden muß - und das heißt im Klartext: Bessere Entlohnung!”

Sachbearbeiterin § Personalrätin

„Wertschätzung für unsere Erzieher(-innen), ist der Lichtblick der das Leben von uns Eltern erhellt und uns ein Lächeln schenkt.”

Landratsamt Ludwigsburg

„Ich zeige Gesicht, weil es höchste Zeit ist, dass soziale Berufe ihrem Wert entsprechend bezahlt werden!!”

Altenpflegerin, Stuttgart

„Wer gute und motivierte Mitarbeiter*innen in Sozialberufen haben will, muss diese auch entsprechend Wertschätzen. Ein wesentlicher Teil der beruflichen Wertschätzung ist eine angemessene Bezahlung, die auch für ein Leben in Ballungsräumen genügen muss.”

Sozialarbeiter

„Ich bin berufstätige Mutter zweier Kleinkinder. Da uns Chancengleichheit im Beruf wichtig ist und wir beide arbeiten möchten, haben wir uns entschieden, unsere Kinder in einer Kindertagesstätte betreuen zu lassen. Wir schätzen die Bildungsarbeit die die Erzieher*innen tagtäglich leisten sehr....”

Gesamtpersonalrat Stadt Stuttgart

(C) 2015 ver.di Bezirk Stuttgartzuletzt aktualisiert: 07.03.2018