Streikaufruf

Ganztägiger Warnstreik am Mittwoch, den 23.9.2015

Das Ergebnis der Mitgliederbefragung mit einer Ablehnung der Schlichtungsempfehlung von 69,13 Prozent war eindeutig und ein klarer Auftrag an die Arbeitgeber in den Verhandlungen am 13. August 2015 ein verbessertes Angebot vorzulegen. Dies ist nicht erfolgt!

Für diesen Fall hatte die Bundestarifkommission das Scheitern der Schlichtung erklärt. Es besteht somit keine Friedenspflicht mehr!

Wir fordern nach wie vor von den kommunalen Arbeitgebern:

  • Statusverbessernde Einkommenserhöhungen für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst durch Neuregelung der Eingruppierungsvorschriften und der Tätigkeitsmerkmale innerhalb der S-Tabelle im Umfang von durchschnittlich 10 Pro- zent.

  • Zusätzliche Verbesserungen für die Behindertenhilfe.

  • Zwingende Anerkennung aller Vorbeschäftigungszeiten bei der Stufenzuordnung.

  • Belegbare Plätze, Gruppenanzahl und Beschäftigtenzahl als alternative Heraushebungs-kriterien für die Kita-Leitungen.

  • Verbesserung der Eingruppierung bei nicht erfüllter Formalqualifikation (z.B. bei Einsatz von Sozialassistentinnen als Erzieherinnen)

Die kommunalen Arbeitgeber müssen nun nachlegen und ein Angebot für eine echte Aufwertung unterbreiten. Bis dahin werden wir sie mit unkonventionellen Arbeitskämp- fen weiter unter Druck setzen müssen.

Die Gewerkschaft ver.di ruft die Beschäftigten im Bereich des Sozial- und Erziehungsdienstes, jedoch hier nur die/den Kollegin/Kollegen (individueller Streikaufruf)

am Mittwoch, den 23.September 2015 zum ganztägigen Warnstreik auf!

  • Die Streikversammlung findet als Streikdelegiertenversamm- lung statt. Streikgelderfassung findet im Streiklokal statt.

  • Streiklokal: Hospitalhof, Büchsenstr. 33, 70174 Stuttgart, Paul-Lechler-Saal im 1. Stock

Das Streiklokal ist ab 09:00 Uhr geöffnet.

09:30 Uhr Beginn der Streikdelegiertenkonferenz.

Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert

(C) 2015 ver.di Bezirk Stuttgartzuletzt aktualisiert: 07.03.2018