120 Streikdelegierten haben einen Tag lang über die Streikstrategie im Sozial- und Erziehungsdienst diskutiert. Hintergrund ist, am 28./29.09.15 findet die nächste Verhandlungsrunde statt. Sollten die Arbeitgeber bei ihrer Blockadehaltung bleiben, wird es im Oktober zu weiteren Streiks kommen.

Im Vordergrund steht, dass die Streiks unberechenbar, fantasievoll, flexibel angelegt und dass sie zu kompletten Schließungen von Einrichtungen und Dienststellen führen werden. Es wurden unterschiedliche Ansätze diskutiert. Einig waren sich die Delegierten, dass der Streik weitere Kolleginnen und Kollegen erreichen muss. Eine hohe Beteiligung sowie die Schließung von Einrichtungen, Dienststellen steht bei einer flexiblen, Streikstrategie im Mittelpunkt.

Die Delegierten waren einhellig der Meinung, dass die Beschäftigten bereit sind „für eine Aufwertung des Berufsfeldes zu kämpfen.“ Trotz der langen Pause, gab es das klare Signal, „wir sind streikbereit.“

Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert

(C) 2015 ver.di Bezirk Stuttgartzuletzt aktualisiert: 07.03.2018